Rosenwurz (Rhodiola rosea)

Rosenwurz: Eine Heilpflanze gegen Überforderung, Stress, Burnout & Niedergeschlagenheit

Wir alle kennen das: Hektik, Anspannung und Stress beanspruchen einen immer breiter werdenden Raum unseres Alltags. Ob im Büro, an der Supermarktkasse, im Straßenverkehr, auf Flughäfen oder sogar im Privaten – wir sind in Eile, wir sind unter Leistungsdruck, wir fühlen uns gehetzt. Eine schleichende Überforderung ist allgegenwärtig.
Die Folge: Das ständige „unter Strom stehen“ führt häufig zu Gereiztheit, zu Unlust und Verdrossenheit, zu permanenter Müdigkeit und Erschöpfung. Und mitunter auch zu Versagensängsten und tiefer Frustration. Jedes dieser Unmutsgefühle kann übrigens bereits Anzeichen eines sich anbahnenden Burnouts sein.

Rhodiola rosea – Eine Heilpflanze gegen Überforderung

Rhodiola Rosea

inkl. MwSt. zzgl. Versand

Artikel ansehen >>

Obwohl der Rosenwurz in Skandinavien und Russland schon seit langem wegen seiner anregenden Wirkung populär ist, blieb diese Pflanze bei uns bis vor kurzem weitestgehend unbekannt. Erstaunlich! Zumal seit Jahrhunderten bekannt ist, dass bereits die Wikinger und die Völker Sibiriens die leistungssteigernde Heilwirkung des Rosenwurz nutzten. In asiatischen Ländern (z.B. China, Korea) ist die Wurzel der „Rhodiola rosea“ sogar seit über dreitausend Jahren ein etablierter Teil des Nahrungsangebots.
Dort, wo Rosenwurz als Arzneipflanze schon lange bekannt und in Gebrauch ist (Skandinavien, Russland, Asien), wurde und werden Rhodiola-Extrakte vorzugsweise gegen Ermüdung, Abgespanntheit, Energielosigkeit, kurzum gegen Erschöpfungsgefühle genutzt.

Auf welche Weise entfaltet Rosenwurz seine Wirkung gegen Überlastung, Stress und Niedergeschlagenheit?

Wie bei so vielen Arzneipflanzen ist das auch hier noch nicht so ganz klar. Man weiß seit Jahrhunderten, dass es wirkt (zumindest in bestimmten Regionen), aber keiner weiß so genau, warum. Beim Rosenwurz kommt hinzu, dass er als Heilpflanze in West- und Mitteleuropa erst vor kurzem "entdeckt" und populär wurde, dass man also noch gar nicht so viel Zeit hatte, den Wirkmechanismus näher zu beleuchten. Außerdem enthält die Rosenwurz-Wurzel, um die es hier ja geht, verschiedene Wirkstoffe, was die Aufgabe nicht leichter macht.

Einfluss auf Stresshormone und Energieträger

Zwei Wirkmechanismen konnten durch wissenschaftliche Untersuchungen bereits identifiziert werden. Zum einen regulieren Rosenwurz-Extrakte den Stresshormonspiegel, was zu mehr Gelassenheit in Belastungsphasen führt. Zum anderen aktivieren sie die körpereigenen Energieträger und verhelfen so zu mehr Energie bei Müdigkeit und Erschöpfung.

Was sagt die Wissenschaft?

Es gibt weitere wissenschaftliche Untersuchungsergebnisse zu Rosenwurz aus Skandinavien oder Russland, wo die Arzneipflanze schon sehr viel länger bekannt und im Gebrauch ist. Diesen Untersuchungen zufolge deutet einiges darauf hin, dass Rosenwurz-Extrakte die sogenannten Neurotransmitter im Gehirn beeinflussen. Also Botenstoffe wie Serotonin, Endorphine (die "Glückshormone") oder Dopamin. Und zwar dergestalt, dass sowohl die geistige Leistungsfähigkeit als auch die Stimmung und Belastbarkeit zunehmen. Möglicherweise wird das Enzym Monoamin-Oxidase (MAO) gehemmt und dadurch ein stärkerer Eintritt dieser Botenstoffe ins Gehirn ermöglicht. Synthetisch hergestellte MAO-Hemmer gehören zu den Klassikern in der Depressions-Behandlung, was ja ganz gut zu dieser Theorie passen würde.
Außerhalb des Gehirns gibt es Hinweise darauf, dass Rosenwurz-Extrakte die Ausschüttung von Stresshormonen einschränken. Solche Stresshormone erhöhen zwar kurzfristig die Alarmbereitschaft des Körpers, führen aber auf Dauer auch zu chronischer Erschöpfung.

Studien:

  • Amsterdam JD, Panossian AG: Rhodiola rosea L. as a putative botanical antidepressant. Phytomedicine. 2016 Jun 15;23(7):770-83.
  • Aslanyan G et al.: Double-blind, placebo-controlled, randomised study of single dose effects of ADAPT-232 on cognitive functions. Phytomedicine, 2010, 17(7), 494-9 .
  • Darbinyan V et al.: Rhodiola rosea in stress induced fatigue--a double blind cross-over study of a standardized extract SHR-5 with a repeated low-dose regimen on the mental performance of healthy physicians during night duty. Phytomedicine. 2000 Oct;7(5):365-71.
  • Edwards D et al.: Therapeutic effects and safety of Rhodiola rosea extract WS® 1375 in subjects with life-stress symptoms--results of an open-label study. Phytother Res. 2012 Aug;26(8):1220-5.
  • Hung SK et al.: The effectiveness and efficacy of Rhodiola rosea L.: a systematic review of randomized clinical trials. Phytomedicine. 2011 Feb 15;18(4):235-44.
  • Olsson EM et al.: A randomised, double-blind, placebo-controlled, parallel-group study of the standardised extract shr-5 of the roots of Rhodiola rosea in the treatment of subjects with stress-related fatigue. Planta Med. 2009 Feb;75(2):105-12.

Produkte

Nach oben